Kalender

Programm ab Mai

01. Mai - 30. Juni 2018

Tagungseröffnung mit Vinzenz Hediger (Frankfurt) und Paula Macedo Weiss (Frankfurt). Opening Keynote mit Victoria Langland (Ann Arbor).
Die Tagung ist Teil der Campus-Veranstaltung “Tropical Underground” und wird vom Exzellenzcluster “Die Herausbildung normativer Ordnungen” gemeinsam mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt organisiert. Tagungssprache ist Englisch. Genaue Programminformation hier.

Mit Vorträgen von Peter W. Schulze (Köln), Oliver Precht (München/Berlin), Moacir dos Anjos (Pernambuco), Lena Bader (Paris) und Max Jore Hinderer Cruz (Rio de Janeiro). Die Tagung ist Teil der Campus-Veranstaltung “Tropical Underground” und wird vom Exzellenzcluster “Die Herausbildung normativer Ordnungen” gemeinsam mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt organisiert. Tagungssprache ist Englisch. Genaue Programminformation hier.

Mit Vorträgen von Christopher Dunn (New Orleans), Detlef Diedrichsen (Berlin), Daniel Fairfax (Frankfurt), Robert Stam (New York). Die Tagung ist Teil der Campus-Veranstaltung “Tropical Underground” und wird vom Exzellenzcluster “Die Herausbildung normativer Ordnungen” gemeinsam mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt organisiert. Tagungssprache ist Englisch. Genaue Programminformation hier.

In der Ausstellung gibt es viele spannende Objekte, die „etwas mit Medien“ zu tun haben. Was sind eigentlich Medien, wie unterscheiden sie sich und was kann ich damit machen? Bei unserer interaktiven Führung durch die Sammlung suchen wir nach Medien und fragen schließlich noch: Was hat das alles mit mir zu tun? Gedanken und Ideen halten wir auf Papier fest und füllen im Ausstellungsraum eine ganze Wand mit unseren Eindrücken – so wird die Meinung der Kinder für alle Besucherinnen und Besucher des Museums sichtbar. Für Eltern mit Kindern jeden Alters. Im Eintrittspreis inbegriffen. Kinder bis 18 Jahren haben freien Eintritt.
Anmeldung unter create.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de.

Ein Tisch, der sich verwandeln kann, eine Apotheke, die auf Reisen geht, und ein Gartenstuhl, der aussieht wie ein Ei …!? Designerinnen und Designer kommen manchmal auf die verrücktesten Ideen. Sie verändern damit unsere Welt und stiften uns an, auch unsere eigenen Ideen umzusetzen. Bunte Stoffe, glitzernde Folien, Kronkorken und vieles mehr stehen uns heute beim Werken zur Verfügung. Von 5 bis 10 Jahren. Keine Anmeldung erforderlich. 5 Euro Workshop-Gebühr.

Vortrag von Prof. Dr. Christian Janecke, Kunsthistoriker an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. Auftakt der neuen Vortrags- und Diskussionsreihe des Kunstgewerbevereins Frankfurt zum Thema Angewandte Kunst mit Ulrike Müller.
Anders als Kunst, die dem Darstellen, und anders als Design, das der Formgebung verpflichtet ist, wird gelungenes Kunsthandwerk immerzu beredt. Eine Fayence, ein Lesepult, ein kostbar verzierter Kamm – statt bloß vom Löffeln der Suppe, vom Buchauflegen, vom Frisieren zu künden, suchen diese schönen Dinge schiere Steigerung: in Form und Material, in Erfüllung und Ausschmückung ihres Zwecks, oder auch in dessen Überspielung, gar Leugnung. Schon deshalb lohnt die Besinnung darauf. Aber auch, weil wir als heute den Wahrnehmungen und Bewertungen aller Übrigen uns eher formlos Darbietende im Kunsthandwerk vielmehr formgewordene Pracht, gestaltete Schauseitigkeit erfahren.
Eintritt 10 Euro / 5 Euro ermäßigt für Mitglieder des Kunstgewerbevereins

In der zweiten Veranstaltung der Reihe Spiegelbilder spricht Michel Friedman mit dem Soziologen und Sozialpsychologen Harald Welzer über Extremismus. Anlass ist die Ausstellung RAY 2018 Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain: EXTREME. BODIES.
Wir leben in einer Welt sich verhärtender weltanschaulicher Positionen. Dichotomien, wie Nord/Süd, lokal/global, wahr/falsch, potenzieren sich und aus Gegenüberstellungen werden Extreme. Für komplexe Entwicklungen werden monokausale Erklärungsmuster herangezogen und einfache Bewertungen vorgenommen: Daumen rauf/Daumen runter. Was macht das Extreme im 21. Jahrhundert so erfolgreich und begründet die Aufmerksamkeit, die ihm zuteilwird? Im Gespräch könnte es jedoch vielmehr um Norm und Abweichung gehen, darum, dass eine Haltung, ein Lebensstil oder ein Denken gestern noch mit dem Etikett „extrem“ versehen wurde und heute möglicherweise schon in die Sphäre des Alltäglichen eingetreten ist – und umgekehrt.
Eintritt 18 Euro, Tickets ausschließlich online unter www.museen-ticket.de.

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung liest die Schauspielerin Stella Hilb aus Briefen Hedwig Ehrlichs. Die gebürtige Frankfurterin spielte die Rolle der Hedwig Ehrlich in der sechsteiligen Fernsehserie „Charité“, die das Erste 2017 ausstrahlte.
1939 schrieb Hedwig Ehrlich, Witwe des Nobelpreisträgers Paul Ehrlich, aus dem Genfer Exil zahlreiche Briefe an ihren Vertrauten in London, den ehemaligen Bankdirektor und jüdischen Emigranten aus Frankfurt a.M., Hugo Hieronymus Haas. In ihren Briefen bat sie um Rat hinsichtlich des Verlusts ihrer großen Silbersammlung, die sie einst von ihrem Vater Joseph Pinkus geerbt hatte und die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt worden war.

In Kooperation mit dem Deutschen Designer Club (DDC) und THE ARTS+
Künstliche Intelligenz wird immer leistungsfähiger und ist längst nicht mehr nur in der Industrie zu finden. Sie ist tief vorgedrungen in die Kultur und übernimmt dort die Aufgaben von Kreativen, Kuratoren und Künstlern. Welche kreativen Fähigkeiten haben Künstliche Intelligenzen bereits jetzt? Wie setzen Künstler solche Maschinen ein? Und sind sie schon Konkurrenz für Designer und Kreative?

Treffpunkt und Start am Museum Angewandte Kunst, weitere Stationen: MMK, Sigmund-Freud-Institut, Freitagsküche und Studio von Michael Riedel. Im Eintrittspreis des Museums inbegriffen. Wir empfehlen den Kauf einer Tageskarte für den öffentlichen Nahverkehr. Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung unter create.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de.