Ausstellung

Richard Meier. Ein Stilraum

Ständige Präsentation

Am 25. April 1985 bezog das Museum Angewandte Kunst (damals noch unter dem Namen Museum für Kunsthandwerk) den Richard-Meier-Bau am Schaumainkai 17.

Anlässlich seines 30. Geburtstages in diesem Gebäude richtet das Museum unter dem Titel “Richard Meier. Ein Stilraum” eine Kabinettausstellung ein, die mehr ist als eine Designschau. In ihr können die Besucherinnen und Besucher erfahren, auf welche historischen Referenzen sich der Architekt für seine Planung bezieht: Wer sind seine gestalterischen Vorbilder aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts und welche kulturellen Bezüge aus der ersten Hälfte der 1980er Jahren unterstreichen seine Haltung?

So findet der Bugholzstuhl von Thonet genauso Eingang in die Ausstellung, wie ein Stuhl von Charles Rennie Mackintosh. In Richard Meier. Ein Stilraum wird deutlich, wie dieser die Moderne zitiert, um der Architektur der Postmoderne neue Impulse zu geben, die später auch die Neomoderne beeinflussten. Gleichzeitig ist die Präsentation ein Stilraum, der eine Wohnsituation à la Meier nachempfindet, in dem deren fiktive Bewohner weder auf eine Hifi-Anlage von Bang & Olufsen, die Kultserie „Miami Vice“, noch auf die Lektüre von Milan Kunderas „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ verzichten wollen. Auf diese Weise entsteht die Atmosphäre einer bürgerlichen Elite der 1980er Jahre, die sich in eine ungebrochene Moderne einzurichten verstand.

Kurator: Thibaut de Ruyter

Richard-Meier-Ein-Stilraum-Foto-AnjaJahn
Richard-Meier-Ein-Stilraum-AnjaJahn-4

Mit freundlicher Unterstützung von

Frick

Medienpartner

Architectuul