Create

Create Education Programme

Create Foto: Anja Jahn

We call our museum education programme Create, because every participant can make something him/herself.

Every visitor brings an entire world of his/her own into the museum, and with it one of innumerable ways of looking at what is on display here.
Every person sees and feels differently and something different. Our education programmes accordingly offer our visitors opportunities to enter into dialogue with us about what they have seen and experienced here: dialogue about knowledge and non-knowledge, questions and possible answers, seeing and non-seeing.
One question is always at the fore: what do the objects have to do with me? When we explore the museum with this question in mind, we together discover the aspects that connect us with the exhibition themes and those themes with our everyday worlds.

Comprehensive information about our educational events and activities in English and other foreign languages is available.

Please feel free to contact us.


Create-Führung-HappyShow1-Foto-AnjaJahn-MusAngeKuWeb

Film and Animation: Workshop


Calendar

In der Ausstellung gibt es viele spannende Objekte, die „etwas mit Medien“ zu tun haben. Was sind eigentlich Medien, wie unterscheiden sie sich und was kann ich damit machen? Bei unserer interaktiven Führung durch die Sammlung suchen wir nach Medien und fragen schließlich noch: Was hat das alles mit mir zu tun? Gedanken und Ideen halten wir auf Papier fest und füllen im Ausstellungsraum eine ganze Wand mit unseren Eindrücken – so wird die Meinung der Kinder für alle Besucherinnen und Besucher des Museums sichtbar. Für Eltern mit Kindern jeden Alters. Im Eintrittspreis inbegriffen. Kinder bis 18 Jahren haben freien Eintritt.
Anmeldung unter create.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de.

Gemeinsam führen die Kuratorinnen Dr. Katharina Weiler (Museum Angewandte Kunst) und Dr. Eva Atlan (Jüdisches Museum Frankfurt) durch Geraubt. Gesammelt. Getäuscht. Die Sammlung Pinkus/Ehrlich und das Museum Angewandte Kunst. Im Mittelpunkt steht der heutige Umgang mit Objekten aus einstmals jüdischem Besitz aus der Perspektive der beiden unterschiedlichen Museen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Um Anmeldung wird gebeten unter create.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de.