museumangewandtekunst

Ausstellung

Picknick-Zeit

6. Mai – 17. September 2017

Ein Picknick im Grünen, déjeuner sur l’herbe – das gemeinsame Speisen in der Natur erfreut sich weltweit großer Beliebtheit.

Bereits die alten Griechen schätzten es und spätestens mit der Erfindung des Picknickkorbs im England des 18. Jahrhunderts wurde das Mahl im Freien zum gesellschaftlichen Ereignis. Aktuell lässt sich gerade in den westlichen Großstädten ein Revival des Picknicks beobachten, ob beim stilvoll arrangierten „Dîner en Blanc“ oder bei fröhlichen Ausflügen ins Grüne mit Kind, Kegel und Klappgrill.

Mit Picknick-Zeit beschäftigte sich erstmals eine große Ausstellung umfassend mit dem Phänomen Picknick und folgte der Faszination des Speisens unter freiem Himmel quer durch verschiedene Zeiten und Kulturkreise. Wie etwa sieht ein prunkvolles Mahl während der königlichen Ruder-Regatta im englischen Henley aus, wie picknickt man auf den höchsten Bergen der Welt, wie im Orient oder im Japan der Kirschblüte? Auf über 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche erzählten Picknick-Utensilien unterschiedlichster Form, Machart und Herkunft, zahlreiche Objekte, Installationen, Fotografien und Filme vom Variantenreichtum einer beliebten Kulturpraxis.

So unterschiedlich die Picknick-Rituale rund um den Globus aussehen, so groß ist auch die Vielfalt der speziell für diesen Anlass entwickelten Utensilien: Wundervoll dekorierte japanische Lack-Picknicksets aus der Zeit um 1800 aus dem Victoria and Albert Museum in London etwa weisen auf ihre Verwendung durch eine hochentwickelte höfische Gesellschaft hin. Elegant-stabile Lederkoffer der Firma Louis Vuitton wurden in Frankreich für Auto- und Motorradfahrten ins Grüne entwickelt, Designprodukte aus Kunststoff stehen für pragmatischen Komfort. Speziell erdachte Tische und Stühle, Kleidung, Fächer und Schirme ergänzten die Auswahl.

Das Picknick gehört zur kulturellen Praxis aller sozialer Schichten, kann verfeinertes Ritual ebenso wie ungezwungene Alltagspraxis sein. Ob beim High Society Event oder der fröhlichen Landpartie: Das Teilen von Speis und Trank verbindet und stiftet Gemeinschaft; das Picknick in der Natur ist von spielerischer Freiheit geprägt, es kann Entspannung, Ungezwungenheit und bestenfalls die Überwindung gesellschaftlicher Unterschiede ermöglichen.

Zur Ausstellung erschien ein umfangreicher Katalog von 396 Seiten mit 400 Abbildungen. Beiträge von international renommierten Fachleuten erörtern und vertiefen die zahlreichen Themen der facettenreichen Ausstellung. Der Katalog ist im Museum zum Preis von 29 Euro erhältlich, im Buchhandel kostet er 32 Euro.

Kuratorin: Dr. Charlotte Trümpler

Kuratorische Assistenz: Leonie Wiegand


Pressestimmen

„Und man fragt sich, warum gibt es diese Ausstellung eigentlich erst jetzt?“

(8.5.17, SWR2)

„Eine amüsante Schau, die darauf Lust macht, den Picknick-Korb zu packen und raus in den Taunus zu fahren.“

(5.5.17, Journal Frankfurt)

„In einer Zeit, in der auf jedem zweiten Balkon ein Monstergrill steht (…) ist es wohltuend, wenn es noch Institutionen gibt, die uns aufzeigen, dass Essen im Freien keine Barbarei sein muss.“

(5.5.17, Weltexpress International)


Kitchen on the Run
Interkulturelle Kochbegegnungen im Küchencontainer

Samstag, 6. Mai – Sonntag, 21. Mai 2017

Begleitend zur Ausstellung Picknick-Zeit lud das Museum Angewandte Kunst zusammen mit den Initiativen Kitchen On the Run und Über den Tellerrand Frankfurt e.V. zu interkulturellen Kochbegegnungen ein, die Menschen aus aller Welt rund um einen Herd versammelten.


Mit freundlicher Unterstützung von


Hotelpartner