Ausstellung

Contemporary Muslim Fashions

5. April – 1. September 2019

Contemporary Muslim Fashions ist die weltweit erste umfassende Museumsausstellung, die sich dem Phänomen der zeitgenössischen muslimischen Mode widmet. Die Schau wurde an den Fine Arts Museums of San Francisco inhaltlich erarbeitet und von Max Hollein initiiert. Das Museum Angewandte Kunst ist ihre erste Station in Europa.

Bei der Auswahl von Designer*innen haben sich die Kuratorinnen besonders auf den Nahen und Mittleren Osten, Malaysia und Indonesien sowie Europa und die USA konzentriert. Contemporary Muslim Fashions nimmt die vielfältigen, in diesen unterschiedlichen Ländern regional geprägten aktuellen Interpretationen muslimischer Bekleidungstraditionen in den Blick und zeigt dabei nicht nur regionale Besonderheiten, sondern macht auch die Gemeinsamkeiten sichtbar. Sie präsentiert sich als eine Momentaufnahme dieses Modephänomens, das gesellschaftliche, religiöse, soziale und politische Aspekte in sich trägt.

Die Ausstellung zeigt einerseits, wie Musliminnen ihre je eigenen modischen Vorstellungen von „Modest Fashion“ umsetzen, und andererseits, wie internationale Modeunternehmen mit eigenen Kreationen auf die zunehmende Nachfrage nicht nur muslimischer Frauen nach „dezenten“, weniger körperbetonten und zugleich modischen Styles reagieren.

Unser Audioguide gibt Ihnen detailreiche Einblicke in die Ausstellung. Laden Sie sich die Audiotour bequem auf Ihr Handy.

Mehr Infos erhalten Sie hier.


In Frankfurt wird die Ausstellung von Dr. Mahret Ifeoma Kupka und Prof. Matthias Wagner K koordiniert. Danach reist die Ausstellung weiter und wird u. a. im Cooper Hewitt, Smithsonian Design Museum in New York gezeigt.

Neben dem englisch-sprachigen Katalog, den Sie an der Museumskasse für 55 Euro kaufen können, ist ein deutschsprachiges Booklet zur Ausstellung für 5 Euro erhältlich.

Hier erhalten Sie einen detaillierten Einblick in die Ausstellung.


Kalender


Gefördert durch

Unterstützt von

Hotelpartner


Kooperationspartner Vermittlungsprogramm:

Bildungsstätte Anne Frank e.V. und Frauenreferat der Stadt Frankfurt am Main