Ausstellungen

CONTACT ZONES Murat Adash, Céline Berger, Syowia Kyambi

8. Oktober 2022 – 15. Januar 2023

Mit CONTACT ZONES – Murat Adash, Céline Berger, Syowia Kyambi kooperiert das Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik für ein gemeinsames Ausstellungsprojekt mit dem Museum Angewandte Kunst. Ausgangspunkt ist das Artist in Residence-Programm INHABIT, in dessen Rahmen pro Jahr drei Gastkünstler:innen unterschiedlicher künstlerischer Disziplinen für drei Monate im Dialog und Austausch mit Wissenschaftler:innen des Forschungsinstituts arbeiten. Die Ausstellung der zweiten Ausgabe von INHABIT mit den Künstler:innen Murat Adash, Céline Berger und Syowia Kyambi zeigt ihre Arbeiten, die während der residencies und im Umfeld des wissenschaftlichen Forschungsinstitut entstanden sind oder noch entstehen.

© Murat Adash

Als Format, das inhaltlich, konzeptionell und im Medieneinsatz offen bleibt und keine thematische Vorgabe vorsieht, ist jede residence-Edition in ihren Fragestellungen und Medien bestimmt durch die jeweiligen Gastkünstler:innen. Als Institut, das sich mit Fragen der Ästhetik beschäftigt, ist die Perspektive von Künstler:innen, die sich mit Neugierde an das Institut und die Forschungsbereiche richten und unterschiedliche Themen und Projekte herantragen, von besonderer Bedeutung. Die künstlerischen Arbeiten sind Ausdruck verschiedenartiger Zugänge auf das wissenschaftliche Umfeld und nicht zuletzt durch Begegnungen, Dialoge und die Kooperation geprägt. Der Titel CONTACT ZONES verweist auf den Umgang mit einer unterschiedlichen Kultur von Wissen und die Herausforderung, einen Dialog zwischen dem künstlerischen und wissenschaftlichen Feld zu entspinnen und eine gemeinsame Sprache sowie Anknüpfungspunkte zu formulieren. Beschreibt der Begriff „Contact Zone“ in den Kulturwissenschaften soziale Räume, in denen Kulturen aufeinandertreffen, aufeinanderprallen und miteinander ringen, bezieht er sich im Kontext des residence-Programms auf den Raum der Interaktion zwischen Kunst und Wissenschaft.

Die künstlerischen Arbeiten von Murat Adash, Céline Berger, Syowia Kyambi lassen sich zudem auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Titel CONTACT ZONES in Verbindung bringen: Während Murat Adash in seiner performativen Praxis die Verortung von Körpern im Raum verhandelt, untersucht Céline Berger in ihrem Experimentalfilm die Ästhetik des Messens und der Quantifizierung an der Schnittstelle von Körpern und Geräten. Syowia Kyambi wiederum regt – inspiriert vom Ökosystem und der Morphologie von Mangroven – in ihrer multimedialen Installation ein rhizomatisches Denken an.

Kurator: Eike Walkenhorst

Das Ausstellungsbooklet zum Download finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik finden Sie hier.


Begleitprogramm zur Ausstellung

9.10.2022
15 – 16.30 Uhr: Künstler:innengespräch mit Murat Adash, Celine Berger und Syowia Kyambi, Moderation: Christian Grüny und Eike Walkenhorst

11.12.2022
11 – 14 Uhr: Live Performance mit Murat Adash, Katja Cheraneva, Tarren Johnson und Tümay Kılınçel

14.30 – 15.30 Uhr: Gespräch mit Guido Orgs und Matthias Sperling

7.1.2023
12 – 15 Uhr:Live Performance mit Murat Adash, Katja Cheraneva und Tümay Kılınçel

15.30 – 17 Uhr: Vortrag von Lucy Cotter

Preise für alle Veranstaltungen: 5 Euro / ermäßigt 3,50 Euro, Eintritt in die Ausstellung inbegriffen


Kalender

11 – 12-30 Uhr: Performance
Gemeinsam entwickelt von Murat Adash und Tarren Johnson. Aufgeführt zusammen mit Katja Cheraneva und Tümay Kılınçel

14.30–15.30 Uhr Vortrag
Interdisziplininarität neu bewohnen: NEUROLIVE von Guido Orgs und Matthias Sperling

Performance und Vortrag: 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Mehr Informationen zur Ausstellung.

In Kooperation mit