Kalender

Programm im März

01. März - 31. März 2020

Spannende Bücher und lange Ferien wünscht sich fast jede*r. Manche wünschen sich auch, weniger ängstlich zu sein und mehr Mut zu haben. In der Ausstellung Ich wünschte… schauen wir uns die Geschichten und Sehnsüchte ganz unterschiedlicher Personen an und befragen unsere eigenen. Damit wir sie nicht vergessen, basteln wir ein kleines Heft, in dem alle unsere Wünsche Platz finden.

Die Workshop-Gebühr beträgt pro Kind 6 Euro, der Museumseintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Experience of Light and Sounds

Sängerin und Komponistin Leona Berlin, Drummer und Musikproduzent Magro und Pianist Martin Lüdicke laden zu einer außergewöhnlichen Seh- und Hörerfahrung ins Museum Angewandte Kunst ein. Das Publikum nimmt in der Mitte des Raums Platz und genießt ein im Wortsinn rundum stimmiges Konzert. Klänge, Licht und Farben vereinen sich zu einem virtuos aufeinander abgestimmten visuellen und akustischen Erlebnis.
https://soundcloud.com/leonaberlin

Moritz von Oswald, legendärer Meister des elektronischen Experimentalismus und der technischen Exaktheit, hat unangefochten einen Platz in der modernen Geschichte zukunftsweisender Musik.

Als zentrale Figur der Berliner elektronischen Musikszene, die sich um den Tresor Club und Label verschmolz, half von Oswald bei der Begründung und Entwicklung der berühmten Berlin-Detroit-Chicago Achse und arbeitete mit wegweisenden Künstler*innen in der aufkeimenden Techno-Szene auch über den Atlantik hinweg zusammen. Von Oswalds späteres Werk baut auf seinem illustren Schaffen der 90er und 00er Jahre auf, das nun zum Kanon der originellen und einflussreichen elektronischen Musik gehört und erweitert es durch neuartige Projekte, Kollaborationen und Performances.

Im Museum Angewandte Kunst führt Moritz von Oswald seine neue Live-Performance AKKLAMATION zum ersten Mal in Frankfurt auf.

29 Euro, Ausstellungsticket inbegriffen. Tickets hier erhältlich

Das Frankfurter Trio A Coral Room um den Saxofonisten und Klarinettisten Oliver Leicht (u.a. hr Bigband), den Produzenten und Pianisten Matthias Vogt und den Schlagzeuger Oli Rubow (u.a. De Phazz, Die Fantastischen Vier und Freundeskreis) verbindet Jazz-Improvisation mit Electro- und Dub-Elementen. Die Zuhörer*innen erwartet groovige und trippige Momentmusik, verstärkt durch eine Vielzahl elektronischer Effekte.

Zur Ausstellung

Anlässlich der Ausstellung Ingrid Godon. Ich wünschte und der damit verknüpften Veranstaltungsreihe OPEN HOUSE hat sich Koch Anton de Bruyn etwas Besonderes für die Räume des Museum Angewandte Kunst einfallen lassen. In einer elf Meter breiten Installation, die aus zwei konzentrischen Kreisen besteht, schlägt er sein temporäres EL BARRIO Gasthaus auf. Während im inneren Ring die Küche installiert ist, sitzen die Gäste an der großen runden Tafel des Außenkreises. Näher zu Küche geht es nicht. Der Küchenchef hat gleich zwei junge Köche aus dem Rhein-Main-Gebiet eingeladen, um diese ungewöhnliche Location gemeinsam mit ihm zu bespielen. Den Anfang macht Dennis Aukili, der in Frankfurt an zwei erfolgreichen Restaurants beteiligt ist, dem Chairs in Bornheim und Mehlwassersalz im Museum MMK für Moderne Kunst. Paul Schmiel, Chefkoch des Pankratiushof, einem innovativen Familienunternehmen in fünfter Generation, kocht am zweiten Abend des Gasthauses. Am 11. März steht dann Anton de Bruyn selbst hinter dem Herd.

Menü:
8 Gänge 89€; Getränkebegleitung der Weinhandlung Cool Climate 49€

Architektur:
Sabina Eivazova und Uwe Fischer

Info/ Tickets: Emmametzler.de/Journal

Zur Ausstellung

Für ihren Barabend begrüßt EL BARRIO die Münchner Bar Schumann’s. Gegründet von Charles Schumann, dem Erfinder des Swimmingpool Cocktail, gehört das Schumann‘s ohne Frage zu den angesehensten Bars der Welt. Der Namensgeber selbst ist weltberühmt: Charles Schumann war nicht nur das Gesicht von Baldessarini, er hat ein zum Standardwerk avanciertes Barbuch veröffentlicht und seine Bargespräche wurden verfilmt. Zwei Tage lang können Besucher*innen des Museum Angewandte Kunst die herausragenden Künste der Bar auch in Frankfurt genießen. Cocktails sind nach Vorliebe des Namensgebers klassisch und mit wenigen Zutaten. Dazu gibt es Musik vom DJ Tolouse Low Trax vom Salon des Amateurs in Düsseldorf und vom EL BARRIO All Stars DJ Team.
https://soundcloud.com/detlefnet

Zur Ausstellung

Andi Haberl zählt zu den herausragenden jungen Drummern Deutschlands. Bekannt geworden ist er unter anderem als Schlagzeuger der Indie Band The Notwist und als fester Bestandteil des Andromeda Mega Express Orchestra. Im Museum Angewandte Kunst tritt er solo mit seinem Schlagzeug auf, das er mit elektrischen Sensoren verbindet. So entsteht ein experimenteller, unvorhersehbarer Klangraum.

Zur Ausstellung

Für ihren Barabend begrüßt EL BARRIO die Münchner Bar Schumann’s. Gegründet von Charles Schumann, dem Erfinder des Swimmingpool Cocktail, gehört das Schumann‘s ohne Frage zu den angesehensten Bars der Welt. Der Namensgeber selbst ist weltberühmt: Charles Schumann war nicht nur das Gesicht von Baldessarini, er hat ein zum Standardwerk avanciertes Barbuch veröffentlicht und seine Bargespräche wurden verfilmt. Zwei Tage lang können Besucher*innen des Museum Angewandte Kunst die herausragenden Künste der Bar auch in Frankfurt genießen. Cocktails sind nach Vorliebe des Namensgebers klassisch und mit wenigen Zutaten. Dazu gibt es Musik vom DJ Tolouse Low Trax vom Salon des Amateurs in Düsseldorf und vom EL BARRIO All Stars DJ Team.
https://soundcloud.com/detlefnet

Zur Ausstellung

Seit 2016 arbeiten Sarah Szczesny und Lena Willikens, die beide an der Düsseldorfer Kunstakademie studiert haben, an ihrem prozessualen Werk Phantom Kino Ballett, das Performances, Videoarbeiten und Installationen umfasst, und in dem sie Einflüsse und Samples aus Musik, Film, und Bildender Kunst zusammenführen.
Im Museum Angewandte Kunst, Frankfurt, präsentieren die beiden am 5. März die neueste Inkarnation ihrer Phantom Kino Ballett Produktion IDENTIKIT ARKADEN SEANCE, eine audiovisuelle Performance, bei der Viktoria Wehrmeister und Detlef Weinrich (Tolouse Low Trax) als Gast-MusikerInnen mitwirken und Charlotte Ficat, Tämur Ali Khan, Celine Keller, Hedda Schattanik & Roman Szczesny als Gast-Phantome auftreten.

15 Euro, Ausstellungsticket inbegriffen

Resina ist das Alias der Warschauer Cellistin und Komponistin Karolina Rec. Nachdem sie in einflussreichen polnischen Alternative Bands gespielt hat, komponierte sie für Film und Theater. In ihrem Solowerk, das auf dem bekannten britischen Label Fatcat Records (u.a. Sigur Rós, múm, Max Richter) erscheint, experimentiert sie mit ihrem Cello und elektronischen Effekten. Gepaart mit einer eindrucksvollen Videoperformance lässt Resina bei ihren Live-Auftritten musikalische Klangwelten entstehen, die die Hörer*innen zum Staunen bringen.

Zur Ausstellung

Textbild nach Sendeschluss – eine sprachliche Untermalung der Ausstellung „Ich wünschte“ Spoken-Word-Performance mit TEAM SCHELLER (Dalibor Marković und Dominique Macri) mit musikalischer Begleitung durch Jonas Noack, 10 Euro

10 Euro, Ausstellungsticket inbegriffen.

Berlins Alternative-Pop-Hoffnung Sofia Portanet transportiert Post-Punk und Neue Deutsche Welle ins Jahr 2020. In Kiel geboren, in Paris aufgewachsen und nun in Berlin zuhause, betont Sofia die diversen Einflüsse ihrer Musik: “Ich liebe die repetitiven, minimalistischen Sounds von Krautrockbands wie Neu!, aber genauso auch die Arrangements, Texte und Musik von Ideal, DAF und 80er Synthiepop. Außerdem haben mich die visuellen und musikalischen Verrücktheiten französischer Avantgardebands wie Les Rita Mitsouko beeindruckt.“ Sofia Portanets besonderer Gesangsstil mischt Einflüsse aus Klassik und Oper mit Anklängen von Lene Lovich, Kate Bush und Edith Piaf.
https://soundcloud.com/sofia-portanet

10 Euro, Ausstellungsticket inbegriffen. Tickets hier erhältlich

Zur Ausstellung

Live: Tape Release Mmodemm & PH17
DJs: Lena Willikens, Tolouse Low Trax
20 Euro, Ausstellungsticket inbegriffen

Ab 21 Uhr
EL BARRIO Konzert: Tape Release Mmodemm & PH17
Das umtriebige Frankfurter Tapelabel MMODEMM findet sich mit dem Leipziger Label PH17 um Solaris und Stanley Schmidt zu einem Tape-Release-Event zusammen: fünf Liveacts in 2 1/2 Stunden, inkl. großem Kassetten & Plattenverkauf. Ambient, Experimental Club Music und Kassettensound mit DJ Durbin, Tinkah, Charlotte Simon, FM Aether und Stanley Schmidt (Lights: Benny Bascom).
https://soundcloud.com/ph17music
https://soundcloud.com/mmodemm

Ab 23 Uhr
EL BARRIO Clubnight: Lena Willikens & Tolouse Low Trax
Eine Clubnacht zum Genießen. Lena Willikens gehört zu den meist geschätzten DJs Europas. Die Wahl-Amsterdammerin hat unter anderem als Resident im Düsseldorfer Salon des Amateurs einen individuellen Auflegestil entwickelt, in dem sie viele unbekannte und obskure Sounds zu einem hypnotisierenden Ganzen verbindet. Sie teilt sich an dem Abend die Decks mit Tolouse Low Trax, einem weiteren Protagonisten des Salon des Amateurs.
https://soundcloud.com/lenawillikens
https://soundcloud.com/detlefnet

20 Euro. Tickets hier erhältlich

Mehr Informationen und das volle Programm unter www.museumangewandtekunst.de/open-house

An zwei Samstagen wird die Spannung, die sich nach den ersten beiden ereignisreichen Wochen im Museum Angewandte Kunst angesammelt hat, bei Music for Meditation aufgelöst, um Platz für neue Erlebnisse zu schaffen. Langsame und tragende musikalische Bewegungen kreieren eine Atmosphäre des Friedens und der Ruhe. Strukturierte Improvisationen unterschiedlicher Künstler*innen unter der Leitung von Lorenzo Dolce rufen tiefe emotionale Empfindungen hervor und beeinflussen das Bewusstsein und Gefühl aller Anwesenden auf eine positive und sanfte Art und Weise.

Zur Ausstellung

Textil-Workshop mit Lorenz Wirth und Moritz Lösel, Lichtinstallation von Elias
Asisi, Kurzfilm-Screening von Max Rüting und Jacob Bauernfeind

Resina ist das Alias der Warschauer Cellistin und Komponistin Karolina Rec. Nachdem sie in einflussreichen polnischen Alternative Bands gespielt hat, komponierte sie für Film und Theater. In ihrem Solowerk, das auf dem bekannten britischen Label Fatcat Records (u.a. Sigur Rós, múm, Max Richter) erscheint, experimentiert sie mit ihrem Cello und elektronischen Effekten. Gepaart mit einer eindrucksvollen Videoperformance lässt Resina bei ihren Live-Auftritten musikalische Klangwelten entstehen, die die Hörer*innen zum Staunen bringen.

Zur Ausstellung

Nach mehreren Solo-Releases unter dem Namen Neue Grafik hat der Pariser Produzent und Instrumentalist Fred N’thepe in London die Band Neue Grafik Ensemble gegründet. Ihr Debütalbum Foulden Road, das Jazz mit elektronischer Musik, Hip Hop und afrikanischen Einflüssen verbindet, hat Neue Grafik Ensemble auf Anhieb zu einer der tonangebenden Bands der zeitgenössischen Londoner Jazzszene gemacht.
https://soundcloud.com/neue-grafik

Ouri ist ein Shootingstar der internationalen elektronischen Tanzmusik. Die junge Produzentin aus Montreal erzeugt in ihren weltweit gefeierten Live-Sets (u.a. im Boiler Room) anhand von Drumcomputern und Keyboards spontane kollektive Ekstasen.
Support gibt es vom Frankfurter Disco- und House-Freak Kool DJ Kurt (Jazz Montez).
https://soundcloud.com/ourimusic

MCR-T und Wolfram, zwei DJs aus der Live From Earth Crew aus Berlin/Wien, lassen in ihren Sets die Grenzen zwischen Eurodance und Acid Techno verschwimmen. Dazu kommt im Museum Angewandte Kunst an diesem Abend Sedef Adasi, Initiatorin der Augsburger HAMAM Nights
https://soundcloud.com/mcr-t
https://soundcloud.com/wolfram
https://soundcloud.com/sedefadasi

20 Euro, Ausstellungsticket inbegriffen. Tickets hier erhältlich

Das Ensemble Modern lädt einen Musiker dazu ein, einen Einblick in das Schaffen in einem der bekanntesten Institutionen der Welt für Neue Musik zu geben.

Zur Ausstellung

Seit seiner Gründung 1980 zählt das Ensemble Modern zu den führenden Ensembles für Neue Musik. Es vereint rund 20 Solist*innen aus Belgien, Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Indien, Israel, Japan, den USA und der Schweiz, deren Herkunft den kulturellen Hintergrund der Formation bildet. Das in Frankfurt am Main beheimatete Ensemble ist bekannt für seine einzigartige Arbeits- und basisdemokratische Organisationsweise. Seine unverwechselbare programmatische Bandbreite umfasst Musiktheater, Tanz- und Videoprojekte, Kammermusik, Ensemble- und Orchesterkonzerte.

Das Berliner Melt Trio, bestehend aus Peter Meyer (Gitarre, Electronics), Bernhard Meyer (Bass) und Moritz Baumgärtner (Schlagzeug), erzählt mit seinem zeitgenössischem Gitarrenjazz-Sound Geschichten und schafft mit jedem Auftritt etwas Neues. Die Band verbindet auf subtile Weise akustische und elektronische Sounds. Ihre Musik verarbeitet Einflüsse von Jazz, klassischer Moderne, Prog- und Post-Rock und klingt letztendlich unverwechselbar nach Melt Trio.
Jan Bang ist ein norwegischer Musiker und Produzent. Als Musikinnovator und Brückenbauer ist er immer auf der Suche nach Möglichkeiten, Musik und Menschen zu bewegen und neue Treffpunkte sowie musikalische Schnittmengen zu schaffen. Bang ist Professor für elektronische Musik an der Universität Agder, Norwegen.

29 Euro, Ausstellungsticket inbegriffen. Tickets hier erhältlich

Zur Ausstellung

Franziska Aller, Bassistin und Komponistin (u.a. blue lion, Minority), Bertram Burkard, Gitarrist (u.a. Rocket Man) und Konstantin Döben, Flügelhornist (u.a. Conic Rose, Clueso), spielen zusammen im STEGREIF.ORCHESTER. Neben ihrer Leidenschaft für Jazz verbindet sie eine Offenheit, musikalische Genregrenzen zu überwinden.

Zur Ausstellung

Anlässlich der Ausstellung Ingrid Godon. Ich wünschte und der damit verknüpften Veranstaltungsreihe OPEN HOUSE hat sich Koch Anton de Bruyn etwas Besonderes für die Räume des Museum Angewandte Kunst einfallen lassen. In einer elf Meter breiten Installation, die aus zwei konzentrischen Kreisen besteht, schlägt er sein temporäres EL BARRIO Gasthaus auf. Während im inneren Ring die Küche installiert ist, sitzen die Gäste an der großen runden Tafel des Außenkreises. Näher zu Küche geht es nicht. Der Küchenchef hat gleich zwei junge Köche aus dem Rhein-Main-Gebiet eingeladen, um diese ungewöhnliche Location gemeinsam mit ihm zu bespielen. Den Anfang macht Dennis Aukili, der in Frankfurt an zwei erfolgreichen Restaurants beteiligt ist, dem Chairs in Bornheim und Mehlwassersalz im Museum MMK für Moderne Kunst. Paul Schmiel, Chefkoch des Pankratiushof, einem innovativen Familienunternehmen in fünfter Generation, kocht am zweiten Abend des Gasthauses. Am 11. März steht dann Anton de Bruyn selbst hinter dem Herd.

Menü:
8 Gänge 89€; Getränkebegleitung der Weinhandlung Cool Climate 49€

Architektur:
Sabina Eivazova und Uwe Fischer

Info/ Tickets: Emmametzler.de/Journal

Zur Ausstellung

Denk ich an Deutschland in der Nacht, 105 Minuten
Anschließende Diskussion mit Produzent Andro Steinborn

Regisseur Romuald Karmakar begleitet in seinem Dokumentarfilm fünf DJs und zeichnet in Interviews, nüchternen Aufnahmen der Arbeitsprozesse und Bildern von sich in Ekstase tanzenden Menschenmengen ein mitreißendes und zugleich intimes Porträt der deutschen Club- und Elektroszene.

8 Euro, Ausstellungsticket inbegriffen. Tickets hier erhältlich

Kinly Bar Workshop-Special: L‘eau de vie

4 klare Getränke, 4 verschiedene Geschmacksuniversen. Durch die Reduzierung einer Dimension fordern wir gleichzeitig Fantasie und Vorstellungskraft in anderen Dimensionen heraus. Die Kinly-Jungs René und Tuan werden diese Transformation anhand von alten und modernen Techniken erklären.

Die “Mixology Bar Awards” kürten die Kinly Bar aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel zur “Bar des Jahres 2020”. Aufsehen erregen ihre Eigenkreationen mit klarem Aussehen aber explosivem Geschmack. Die Zutaten der Cocktails werden zum Teil durch wissenschaftliche Methoden wie Destillation oder Zentrifugation gewonnen. Während sie eine Leidenschaft für Experimente pflegen, sind sie bei der Qualität ihrer Kreationen kompromisslos. Dazu gibt es Musik vom EL BARRIO All Stars DJ Team.

Zur Ausstellung

Jazzsängerin Laura Totenhagen bringt in ihren Kompositionen und kompositorisch angelegten Improvisationen zu Weiblichkeit, Stärke, Sichtbarkeit, Wahrnehmung, Sexualität und Kontroversem in einer Kombination aus eigenen Texten und Gedichtvertonungen Intellekt und Emotion zusammen. Hier verknüpft sie ihre aus der Klassik kommende Herangehensweise mit experimentellen lyrischen Gesängen.

Zur Ausstellung

Anke Steinbeck, Musikwissenschaftlerin und Projektleiterin beim Jazzfest Bonn, diskutiert mit der Kölner Sängerin und Komponistin Laura Totenhagen und dem Chefredakteur der Zeitschrift Jazz thing Martin Laurentius über spezifische Problemstellungen für Musikerinnen im Jazz. Werden Frauen im Jazz anders betrachtet und bewertet als ihre männlichen Kollegen und wenn ja, was kann man tun, um im 21. Jahrhundert zu einer Gleichstellung aller Musiker*innen unabhängig von Geschlecht und Gender zu gelangen?

Zur Ausstellung

Die “Mixology Bar Awards” kürten die Kinly Bar aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel zur “Bar des Jahres 2020”. Aufsehen erregen ihre Eigenkreationen mit klarem Aussehen aber explosivem Geschmack. Die Zutaten der Cocktails werden zum Teil durch wissenschaftliche Methoden wie Destillation oder Zentrifugation gewonnen. Während sie eine Leidenschaft für Experimente pflegen, sind sie bei der Qualität ihrer Kreationen kompromisslos. Dazu gibt es Musik vom EL BARRIO All Stars DJ Team.

Zur Ausstellung

10 Euro (berechtigt Die Balance aus Klang, Geräusch, Musik und Stille bildet das Zentrum des Klang-Projekts sound 48H silence, das während der gesamten Ausstellungslaufzeit die Architektur des Museums in einen Klangkörper verwandelt. sound 48H silence besteht aus einer Klanginstallation und einer 48-stündigen Live-Klang-Performance mit zwölf Musiker*innen,
die d.o.o.r (Oona Kastner und Dirk Raulf) eigens für die Ausstellung entwickelt haben. Beide Teile basieren auf einer Zwölftonreihe, die per Zufall ermittelt wird. Die zwölf Töne bilden für je eine Stunde die Grundtöne der Klanginstallation und der 48-stündigen Schluss Komposition. Diese greift Motive der Klanginstallation auf und führt das Prinzip der Gleichzeitigkeit der Klänge in den Räumen weiter, interpretiert von zwölf hochkarätigen internationalen Klangkünstler*innen, die sich für die 48-Stunden durchgehende Performance am letzten Ausstellungswochenende im Museum einfinden.

10 Euro (berechtigt den Zugang zur Ausstellung für die gesamten letzten 48 Stunden)

Zur Ausstellung

Die Balance aus Klang, Geräusch, Musik und Stille bildet das Zentrum des Klang-Projekts sound 48H silence, das während der gesamten Ausstellungslaufzeit die Architektur des Museums in einen Klangkörper verwandelt. sound 48H silence besteht aus einer Klanginstallation und einer 48-stündigen Live-Klang-Performance mit zwölf Musiker*innen,
die d.o.o.r (Oona Kastner und Dirk Raulf) eigens für die Ausstellung entwickelt haben. Beide Teile basieren auf einer Zwölftonreihe, die per Zufall ermittelt wird. Die zwölf Töne bilden für je eine Stunde die Grundtöne der Klanginstallation und der 48-stündigen Schluss Komposition. Diese greift Motive der Klanginstallation auf und führt das Prinzip der Gleichzeitigkeit der Klänge in den Räumen weiter, interpretiert von zwölf hochkarätigen internationalen Klangkünstler*innen, die sich für die 48-Stunden durchgehende Performance am letzten Ausstellungswochenende im Museum einfinden.

10 Euro (berechtigt den Zugang zur Ausstellung für die gesamten letzten 48 Stunden)

Zur Ausstellung

Die Balance aus Klang, Geräusch, Musik und Stille bildet das Zentrum des Klang-Projekts sound 48H silence, das während der gesamten Ausstellungslaufzeit die Architektur des Museums in einen Klangkörper verwandelt. sound 48H silence besteht aus einer Klanginstallation und einer 48-stündigen Live-Klang-Performance mit zwölf Musiker*innen,
die d.o.o.r (Oona Kastner und Dirk Raulf) eigens für die Ausstellung entwickelt haben. Beide Teile basieren auf einer Zwölftonreihe, die per Zufall ermittelt wird. Die zwölf Töne bilden für je eine Stunde die Grundtöne der Klanginstallation und der 48-stündigen Schluss Komposition. Diese greift Motive der Klanginstallation auf und führt das Prinzip der Gleichzeitigkeit der Klänge in den Räumen weiter, interpretiert von zwölf hochkarätigen internationalen Klangkünstler*innen, die sich für die 48-Stunden durchgehende Performance am letzten Ausstellungswochenende im Museum einfinden.

10 Euro (berechtigt den Zugang zur Ausstellung für die gesamten letzten 48 Stunden)

Zur Ausstellung