Ausstellung

Michael Riedel Grafik als Ereignis

9. Juni – 4. November 2018

Das Museum Angewandte Kunst widmete sich mit der Ausstellung Grafik als Ereignis dem Œuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert.

Im Zentrum der Ausstellung stand, neben aktuellen Arbeiten, die „Signetische Zeichnung“ (1994–95), ein spektakuläres Frühwerk des in Frankfurt lebenden Künstlers, das erstmalig in vollem Umfang zu sehen war. 2016 wurde es vom Städelschen Museums-Verein e.V. erworben. Das Zeichnungskonvolut mit über 1000 Blättern, zu dem auch nicht gezeichnete Zeichnungen zu zählen sind, manifestiert schon früh den Riedelschen Kunstansatz: Grafik als sich selbstbefriedigendes Kunstwerk. Riedels produktionsästhetische Grundidee des Prozesses basiert auf den Bedingungen unaufhörlicher Fortsetzungsmöglichkeiten und setzt Assoziationen frei zu der etwa zeitgleich erschienenen Veröffentlichung „Die Kunst der Gesellschaft“ von Niklas Luhmann, in welcher der Zusammenbruch der Grenze zwischen Werk und Werkbeschreibung formuliert wird und eine sich so verselbstständigende Kunstproduktion ankündigt. Es stellt sich die provozierende Frage nach der Rolle des Künstlers im Kreise reproduktiver Intelligenzen und mäandernder Informationsgebilde, die Riedels druckgrafisches Werk medial-expansiv durchdringt.

Kuratorin: Dr. Eva Linhart


Abbildungsnachweis: Michael Riedel, „Signet“, 1994, Foto: Wolfgang Günzel, Frankfurt am Main; © Michael Riedel und Städel Museum, Frankfurt am Main. Eigentum des Städelschen Museum-Vereins e. V.